Qi Gong allgemein    

Was ist Qi Gong?

Xi Sui Jing Qi Gong 2Von außen betrachtet sehen manche Qi Gong Übungen wie Gymnastikübungen aus. Bei vielen Qi Gong Formen werden sehr einfache Bewegungen häufig wiederholt. Oft werden dabei nur die Arme, manchmal auch der Oberkörper und die Beine bewegt. Bei anderen Formen führt der Übende eine bestimmte Bewegungsabfolge aus, die dann meistens aus geschmeidigen und sanften Bewegungen besteht. Es gibt auch Formen bei denen keine äußerlichen Bewegungen ausgeführt werden oder während einer Abfolge bewegungslose Abschnitte sind.

Die nach außen sichtbaren Bewegungen sind jedoch nur ein Teil von Qi Gong. Die dabei in Gang gesetzten mentalen und energetischen Prozesse sind nur schwer erklärbar und nur durch üben erfahrbar. Diese Prozesse sind das eigentliche Ziel des Qi Gong. Es ist nicht möglich die Wirkung einer Übung anhand der Bewegungen zu beurteilen. Die Übung muss praktiziert werden und je häufiger eine Übung durchgeführt wird, desto deutlicher wird die Wirkung auf allen Ebenen spürbar.

Wie ist Qi Gong entstanden?

Es gibt unzählige verschiedene Stile und Formen von Qi Gong und die Anfänge liegen im taoistischen China vor über 5000 Jahren. In den verschiedenen Zeitepochen wurden die Übungen immer wieder verändert und unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Sie hatten aber schon immer mehr oder weniger besondere medizinische Wirkungen. Alle fernöstlichen Bewegungs- und Kampfkünste, so auch das Tai Chi, haben ihren Ursprung im Qi Gong.

Was bedeutet der Name Qi Gong?

Qi steht für (Lebens-)Energie und Gong für Übung, Arbeit oder Pflege. Qi Gong bedeutet also Energiearbeit, Energieübung oder Pflege der Lebensenergie.
Gong kann aber auch mit Können oder Fähigkeit übersetzt werden, dann steht Qi Gong für die Fähigkeit, das Qi zu nutzen.

Andere Schreibweisen sind z.B. Qigong, Qi-Gong, Qi Kung oder Chi Kung.

Wie wirkt Qi Gong?

Qi Gong wirkt sowohl auf körperlicher als auch auf mentaler und energetischer Ebene.
Auf körperlicher Ebene werden unter anderem Gelenke bewegt, Muskeln gestärkt, die Organaktivität reguliert und das Lymphsystem angeregt. Auf mentaler Ebene werden gedankliche Blockaden und festgefahrene Strukturen gelöst. Raum für die Persönlichkeitsentfaltung wird frei. Auf energetischer Ebene werden die Ströme im Meridiansystem harmonisiert, Stagnationen gelöst und ein Ausgleich zwischen innen und außen ermöglicht.

Qi Gong ist also weit mehr als nur körperliches Training. Durch kontinuierliches Üben können das Wohlbefinden verbessert und die Vitalität und die Lebensqualität nachhaltig gesteigert werden.

Welchen Wert hat Qi Gong heute?

Qi Gong ist, neben der Akupunktur und der Kräutermedizin, die bekannteste der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und im asiatischen Raum seit langer Zeit weit verbreitet. Heutzutage bekommt Qi Gong im Rahmen der Gesundheitsfürsorge auch im Westen eine wachsende Bedeutung. Die Wirkungsweise der oft sehr einfachen Übungen ist zwar auch mit modernsten Apparaten kaum nachzuweisen, doch die Wirksamkeit wird auch seitens der westlichen Medizin mittlerweile anerkannt.

Deshalb wird Qi Gong häufig zur Unterstützung von Heilungsprozessen empfohlen.

Bei welchen Beschwerden kann Qi Gong helfen?

Zwar sind bei den vielen verschiedenen Qi Gong Formen die körperlichen, mentalen und energetischen Aspekte verschieden gewichtet, jedoch wirken alle Formen entspannend und ausgleichend und lösen Stress. Da sich Stress äußerst negativ auf alle Bereiche des Körpers, insbesondere das Immunsystem, auswirkt und gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) alle Krankheiten aus Ungleichgewichten im Körper resultieren, kann Qi Gong vielen Krankheiten vorbeugen und viele lindern. Unter anderem können durch Mobilisierung und Stärkung der Muskulatur

Zhi Neng (Weisheits) Qi Gong    

Zhi Neng Qi GongFernöstliche Qi Gong Meister mit westlicher medizinischer Ausbildung lösen aus den unzähligen Qi Gong Formen die wirkungsvollsten Teile heraus und entwickeln neue Formen, die den heutigen medizinischen Kenntnissen gerecht werden und auf die Anforderungen und Belastungen unseres heutigen Alltags abgestimmt sind. So wurde Zhi Neng Qi Gong 1980 von Dr. Pang Ming, der von klein auf Qi Gong und verschiedene Kampfkünste lernte und später auch eine Ausbildung in westlicher Medizin genießen durfte, in China entwickelt. Heute praktizieren bereits mehrere Millionen Menschen weltweit diese Übungen. In China gab es sogar ein Krankenhaus, in dem die Patienten, überaus erfolgreich, ausschließlich mit Zhi Neng Qi Gong behandelt wurden.

Zhi Neng Qi Gong besteht aus einem System von unterschiedlichen, sich ergänzenden Übungen, die beliebig kombiniert werden können:

Verschiedene Qi Gong Formen sollen eigentlich nicht parallel praktiziert werden, da sich die Wirkungen der Übungen negativ beeinflussen können. Die Formen des Zhi Neng Qi Gong Systems sind jedoch miteinander kompatibel und bilden dadurch eine Ausnahme. Dies bringt die Möglichkeit der Abwechslung.

Xiang (Duft) Qi Gong    

Duft Qi GongDer Name „Duft“ Qi Gong ist etwas irreführend und eigentlich nur eine unglückliche Übersetzung, denn es hat nichts mit Duftölen oder Räucherwerk zu tun. Das chinesische Schriftzeichen bedeutet zwar unter anderem auch „Duft“, aber auch „rein“ und „klar“ wie z.B. frisches Quellwasser. Diese Bedeutungen sind treffender, denn Duft Qi Gong wirkt körperlich reinigend, mental klärend und führt zu einem freien Energiefluß im Körper. Durch regelmäßiges Üben findet der Geist zur Ruhe und der Körper entspannt. Verspannungen und Schmerzen werden gelindert und die Organfunktionen werden unterstützt.

Im Körper werden nicht nur künstliche Stoffe gespeichert, die wir mit unserer täglichen Nahrung und über unsere Lungen und die Haut aufnehmen wie z.B. Farb- und Konservierungsstoffe, Abgase und Weichmacher, sondern auch Abbauprodukte unseres nicht optimal funktionierenden „normalen“ Stoffwechsels. Je mehr ein Körper unter Stress leidet, desto weniger optimal funktioniert der Stoffwechsel und desto mehr Stoffe reichern sich im Körper an. Durch Duft Qi Gong wird der Körper in die Lage versetzt, diese Stoffe auszuscheiden.
In unseren Zellen werden auch mehr oder weniger traumatische Ereignisse unseres Lebens und Stressinformationen gespeichert. Auch solche emotionalen Blockaden können mit Duft Qi Gong gelöst werden.

Duft Qi Gong ist in zwei Abschnitte gegliedert, die aus jeweils 15 sehr leicht zu erlernenden Bewegungen bestehen. Die einzelnen Bewegungen werden jeweils mehrfach wiederholt, bevor die nächste Bewegung ausgeführt wird. Die beiden Abschnitte können einzeln oder nacheinander geübt werden, wobei die Ausübung jeweils nur ca. 15 Minuten dauert. Eigentlich werden beide Teile im Stehen ausgeführt, der erste Abschnitt kann jedoch auch im Sitzen geübt werden.

Der erste Teil hat eine besonders reinigende Wirkung, entspannt hauptsächlich den Schulter- und Nackenbereich und unterstützt vor allem die Funktion der Lunge und des Herzens. Der zweite Teil reguliert darüber hinaus die Funktionen der anderen Organe, entspannt zusätzlich den unteren Rücken und das Becken, stärkt das Qi des Körpers und unterstützt Heilungsprozesse.

Eine Besonderheit des Duft Qi Gong ist, dass man sich während des Übens bewusst NICHT auf die Ausführung und Wirkung der Übungen konzentrieren soll. Trotz der Einfachheit der Übungen werden mit Duft Qi Gong erstaunliche Wirkungen erzielt.

Duft Qi Gong ist eine sehr alte Form und wurde vermutlich während der Tang-Dynastie (618 - 906) von einem buddhistischen Mönch namens Xuan Zhang entwickelt. Wie viele Qi Gong Formen wurde auch Duft Qi Gong lange Zeit geheim gehalten und nur wenigen auserwählten Personen unterrichtet. Erst 1988 wurde es in China in der Öffentlichkeit gezeigt und hat sich seit dem weltweit verbreitet.

Xi Sui Jing (Knochenmarkwaschen) Qi Gong    

Xi Sui Jing Qi Gong 1Die Übersetzung von Xi Sui Jing lautet „Knochenmarkwaschen“. Wie der Name schon sagt, wirkt Knochenmarkwaschen Qi Gong reinigend. Der Begriff „Knochenmark“ aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bezieht sich allerdings auch auf das Gehirn und das Rückenmark und der Schwerpunkt der Reinigung liegt auf der mentalen und energetischen Ebene.

Xi Sui Jing Qi Gong ist eine buddhistische Qi Gong Form. Aus buddhistischer Sicht sind die drei Geistesgifte Gier, Hass und Verblendung die Ursachen für einen unfriedlichen Geist, der zu vielen körperlichen Krankheiten führt. Auch die westliche Medizin bestätigt, dass durch solche Geisteshaltungen Stoffe ausgeschüttet werden, die den Körper auf Dauer schädigen. Durch Abbau der Gier (dem Haben- und Besitzenwollen), des Hasses (der Ablehnung von Fremdem und Anderem) und der Verblendung (der Unwissenheit und dem Nicht-Wissen-Wollen) stellt sich eine ruhige geistige Haltung ein, die deutlich entlastet und entspannt. Das „Knochenmark“ wird von den Geistesgiften gereinigt und der Körper kann gesunden.

Xi Sui Jing Qi Gong ist eine vergleichsweise meditative Form und wird, anders als die meisten Qi Gong Formen, nicht stehend, sondern im Sitzen und Liegen ausgeführt. Die Form ist in drei Teile gegliedert. Erst werden im Sitzen sanft fließende Bewegungen der Arme, ähnlich dem Tai Chi, ausgeführt. Dabei werden die Wirbelsäule und die Schulter- und Nackenregion bewegt und entspannt und der Energiefluß im Körper verbessert. Dann werden im Liegen verschiedene einfache Stellungen der Arme und Beine geformt, wodurch Yin und Yang der Organe reguliert werden. Schließlich werden, wieder sitzend, weitere Armbewegungen ausgeführt, und es gibt Abschnitte ohne körperliche Bewegung. Während dieser stillen Abschnitte werden Atemübungen vollzogen oder das Qi mithilfe der Vorstellungskraft im Körper bewegt.

Der Fluss des Qi durch den Körper wird bei Xi Sui Jing Qi Gong durch die langsam fließenden Bewegungen und Stellungen der Form erzeugt und durch die Vorstellungskraft verstärkt. Je stärker die Konzentrationsfähigkeit des Übenden ist, desto stärker kann das Qi durch den Körper fließen. Da die Konzentrationsfähigkeit wiederum durch das Üben gestärkt wird, verbessert sich die Wirkung der Übungen mit der Zeit spürbar. Das Üben der Form dauert ca. 30 bis 45 Minuten.

Wie Xiang Qi Gong ist auch Xi Sui Jing Qi Gong eine sehr alte Form und wurde von dem buddhistischen Mönch Bodhidharma gelehrt. Er reiste während der Südlichen Liang-Dynastie (502 – 557) von Indien nach China und unterrichtete dort die Mönche des Shaolin-Klosters. Erst durch das Wirken von Bodhidharma begannen die Mönche mit körperlichen Übungen und entwickelten mit der Zeit das heute so bekannte Shaolin Kung Fu. Das Wissen des Xi Sui Jing Qi Gong galt lange Zeit als verloren und ist erst Ende des 20. Jh. wieder an die Öffentlichkeit gelangt.

Wu Xing (Fünf Elemente) Qi Gong    

Fünf Elemente Qi GongEs gibt verschiedene Fünf Elemente Qi Gong Formen. Die von mir unterrichtete Form ist eine kurze und sehr einfache, im Stehen ausgeführte Qi Gong Form. Sie besteht aus fünf ineinander übergehenden, sanft fließenden Bewegungen der Arme, die beliebig oft wiederholt werden. Sie basiert auf der Lehre der Fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser), die das Fundament der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist.

Fünf Wandlungsphasen ist eine verständlichere Bezeichnung für die Fünf Elemente, da es sich nicht wirklich um Holz oder Feuer handelt, sondern um sich ständig verändernde (Energie-) Zustände. Die Fünf Elemente sind eine weiterführende Differenzierung von Yin und Yang und ein System, mit dem man Zusammenhänge und Wirkungsweisen erklären und verstehen kann. Wie Yin und Yang entsteht ein Element aus dem anderen, z.B. wandelt sich der als Holz beschriebene Zustand in Feuer usw.. Abgeleitet aus der Beobachtung der Natur, dient dieses System der Beschreibung aller Wechselwirkungen z.B. zwischen Mensch und Umwelt ebenso wie zwischen den einzelnen Organen innerhalb des menschlichen Organismus.

Alle Fünf Elemente müssen mit einander im Einklang stehen, um einen optimalen Energiefluss zu garantieren, da sie sich gegenseitig nähren, kontrollieren oder sogar zerstören können. Außer in unserem Körper finden wir jedes der einzelnen Elemente täglich in unserer Umwelt in Eigenschaften, Prozessphasen, Emotionen, Formen, Farben, Nahrungsmitteln usw..

Ein dauerhaftes Überwiegen oder Mangel eines oder mehrerer Elemente führt zu einem Ungleichgewicht und zu Krankheiten.

Fünf Elemente Qi Gong harmonisiert die Elemente und kann so Krankheiten vorbeugen. Auch ins Stocken geratene Prozesse können wieder in Gang gesetzt werden, so können z.B. Blockaden bei der Entwicklung oder Umsetzung von Ideen und Konzepten gelöst werden. Diese Form kann ab wenigen Minuten beliebig lange geübt werden.

Ba Duan Jin (Acht Brokate) Qi Gong    

Acht Brokate Qi Gong besteht aus acht verschiedenen Übungen. Um den Wert der Übungen zu unterstreichen, wurden sie Brokatübungen genannt, denn Brokat ist ein sehr wertvolles, mit Gold- und Silberfäden durchwirktes, Seidengewebe. Die Übungen werden nicht unbedingt in einer festen Reihenfolge ausgeführt und können auch einzeln geübt werden. Jede der Übungen besteht aus einem kurzen und verhältnismäßig einfachen Bewegungsablauf und wird beliebig oft wiederholt. Mit fortschreitender Erfahrung können die Übungen mit mehr Details versehen werden, wobei sich die Wirkung weiter verstärkt.

Acht Brokate Qi Gong wurde im 12. Jh. von Marshall Yueh Fei in China entwickelt und gehört heute zu den am meisten verbreiteten Formen. Wie beim Tai Chi wurden die Übungen im Verlauf der Jahrhunderte von verschiedenen Meistern verändert und so gibt es heute mehrere Versionen der Acht Brokate. Die Übungen werden im Stehen ausgeführt.

Dao Yin - Taoistische Bodenübungen    

Dao Yin bedeutet das Qi leiten und den Körper dehnen. Taoistische Bodenübungen sind entspannend wirkende und gleichzeitig den Körper dehnende, öffnende, weitende Übungen am Boden. Muskeln, Sehnen und Bänder werden gedehnt, Gelenke werden geöffnet und deren Bewegungsmöglichkeit vergrößert und Verspannungen und Engen im Körper werden geweitet. Jedoch wird nicht nur der Körper gedehnt, sondern auch die Meridiane. Dadurch werden Blockaden in den Meridianen gelöst und das Qi kann den Körper wieder ungehindert durchfließen.

Für jeden Bereich des Körpers und die einzelnen Meridiane können verschiedene Übungen geübt werden. Die Übungen können beliebig kombiniert werden, je nach gewünschter Wirkung oder vorliegender Problematik.